Arbeitskreis Verkehrswissenschaftliche Methoden

Der Arbeitskreis Verkehrswissenschaftliche Erhebungs-, Analyse- und Bewer-tungsmethoden der Österreichischen Verkehrswissenschaftlichen Gesellschaft wurde 2010 gegründet und bietet bei seinen regelmäßigen Treffen die Möglichkeit der Diskussion und des Gedankenaustausches zu aktuellen Themen aus diesem Bereich. Alle Interessenten sind herzlich eingeladen teilzunehmen.

Entscheidungen im Verkehrsbereich betreffen viele Disziplinen, vor allem Technik, Rechtswissenschaft, Soziologie etc. Die Verkehrsökonomie nimmt hier ebenfalls eine wesentliche Stellung ein. Die Verbindung zwischen Theorie und Praxis war dabei stets eines der Hauptanliegen der ÖVG.

Eine zentrale Aufgabe der Verkehrswissenschaft in diesem Zusammenhang ist die Bereitstellung moderner und fundierter Erhebungs-, Analyse und Bewertungsmethoden. Sowohl auf einzel- als auf gesamtwirtschaftlicher Ebene muss besonderes Augenmerk auf die Weiterentwicklung der Methoden gelegt werden, sodass im Anlassfall jeweils die passende Methode zur Verfügung steht und zum Einsatz kommt. Oftmals werden Methodendiskussionen zu Recht sehr kontroversiell geführt. Zudem muss dem Problem begegnet werden, dass sich in zunehmendem Maße Unschärfen, ungenaue Begriffsbestimmungen und oberflächliches Vorgehen in die wissenschaftliche bzw. wissenschaftlich basierte Arbeit einschleichen.

Es erschien daher angebracht, sinnvoll und notwendig, dass sich die ÖVG als wissenschaftliche Vereinigung stärker in diesem Bereich engagiert. Der Arbeitskreis soll Forscher aus den unterschiedlichen Disziplinen zusammenführen, gegenseitiges Interesse wecken und gegenseitiges Verständnis fördern. Der Aufbau neuer und die Stärkung vorhandener Forschungsnetzwerke soll ebenso gefördert werden, wie die Kooperation bei Forschungsprojekten.

Arbeitsweise:
In regelmäßigen Treffen des Arbeitskreises und bei sonstigen Veranstaltungen (wissenschaftlichen Konferenzen, Tagungen, Symposien etc.) sollen Methoden oder Anwendungsfälle vorgestellt und diskutiert werden. Als Ergebnis soll – gleichsam als Teil des Protokolls – eine Empfehlung des Arbeitskreises abgefasst werden, welcher – nach Annahme durch den Arbeitskreis – z.B. als kleiner Abschnitt in der ÖZV erscheinen könnte. Weiters sollen die Ergebnisse der Arbeit auch auf weiteren Veranstaltungen der ÖVG sowie der Partnergesellschaften (Europäische Plattform der Verkehrswissenschaften) sowie ggf. auch auf internationalen Konferenzen oder Fachzeitschriften vorgestellt werden. Als Fernziel ist es sogar denkbar, Forschungsprojekte im Rahmen des Arbeitskreises abzuwickeln.

Beispiele für mögliche Themen (Auswahl an ersten Vorschlägen):
Kosten-Nutzen-Untersuchungen
a) Kosten-Nutzen-Analyse
b) Kosten-Wirksamkeits-Analyse
c) Nutzwertanalyse (Punktbewertungsverfahren – Scoring-Modelle) 
Stated-Preference und Discrete-Choice-Modelle 
Wegekostenrechnung, externe Kosten des Verkehrs
Mobilitätserhebungen
Verkehrsstatistik
Multivariate Analysemethoden
a) Faktor-, Cluster-, Conjoint-, Diskriminanzanalyse usw.
Road-Pricing, City-Maut
Strukturgleichungsmodelle

Wenn Sie eine Methode oder Anwendung im Rahmen des AK vorstellen oder im AK mitarbeiten wollen, kontaktieren Sie bitte den Leiter des Arbeitskreises, Dr. Elmar Wilhelm M. Fürst, der sich auf Ihre Mitteilung freut.

SITZUNGEN:

Relaunch des Arbeitskreises

Datum: 20.03.2017, Ort: WU Wien, Welthandelsplatz 1, 1020 Wien
Einladung


Ältere Unterlagen können bei Bedarf unter office@oevg.at angefragt werden.